14 Juni 2022

Digitale Innovationen für die Medizin von morgen auf dem BIH Digital Health Accelerator Demo Day 2022

2022 Demo Day

Am 31. Mai 2022 feierte das Digital Health Accelerator Programm des Berlin Institute of Health in der Charité (BIH) seinen fünften Geburtstag im Rahmen des Demo Days 2022. Auf dem kurzweiligen Programm standen neben Vorträgen von erfolgreich Geförderten und Wegbegleitern insbesondere die Pitches der sieben 2022 neu geförderten Teams von Mediziner*innen und Forscher*innen aus der Charité – Universitätsmedizin Berlin und dem BIH, die ihre digitalen Innovationen für die Medizin von morgen präsentierten. Die Veranstaltung fand mit über 500 vor Ort anwesenden bzw. online teilnehmenden Gästen in der Villa Elisabeth in Berlin-Mitte statt.

Sie erkennen Frühstadien von Krebs in der Mundhöhle mithilfe von künstlicher Intelligenz, verhindern Amputationen nach Gefäßverschluss mit nicht-invasivem, sensor-basiertem Monitoring, entwickeln eine Alkohol-Entwöhnungstherapie mit Hilfe virtueller Realität und helfen mit einem multimodalen Ansatz Frauen, die an sexuellem Distress leiden. Mit einer KI-Lösung erleichtern sie die Diagnose atypischer radiologischer Fälle, begehen neue Wege bei dezentralen klinischen Studien im Krebsbereich und erhöhen die Sicherheit von Stammzelltransplantationen, indem sie zuverlässiger Spender*innen und Empfänger*innen matchen, um das Risiko für Graft-versus-Host-Disease zu senken. Diese sieben interdisziplinären Teams aus Charité und BIH mit sechs Projektleiterinnen und einem Projektleiter werden in der Projektkohorte 2022 des BIH Digital Health Accelerator (DHA) gefördert, um aus ihren Konzepten digitale Gesundheitslösungen zu entwickeln und diese bis in den Gesundheitsmarkt bzw. in die medizinische Anwendung und zu Patienten*innen zu überführen.

Die Teilnehmer*innen aus Politik, Forschung und Klinik, Patient*innenvertretungen, Industrie, Versicherungen und Wagniskapital verfolgten das Willkommen per Videobotschaft von Prof. Heyo Kroemer, dem Vorstandsvorsitzenden der Charité, zur Relevanz des BIH DHA-Programms für die Charité, gefolgt von einleitenden Worten von Prof. Christopher Baum, dem Vorsitzendem des Direktoriums des BIH und Vorstand des Translationsforschungsbereiches der Charité, mit einem Rückblick auf die erfolgreichen ersten fünf Jahre des DHA-Programms und Ausblick auf die Zukunft.

Hedi Razavi, PhD, Managing Partner bei German Entrepreneurship mit dem Spezialthema künstliche Intelligenz und einem Background sowohl in klinischer Forschung am Herzzentrum Leipzig als auch als Startup CEO im Silicon Valley, hielt die Keynote zum Thema „Start-up Founders vs. Machines – Who is Learning More“. Die Pitches der aktuellen DHA-Projekte leitete Prof. Frederick Klauschen ein, Mitgründer der ersten Charité-Ausgründung aus dem DHA-Programm, der AIgnostics GmbH, mit einer Betrachtung des Entwicklungspfades seines Projekts von Gesprächen mit seinem Kooperationspartner an der TU Berlin bis hin zur aktuellen Unternehmung mit aktuell bereits über 60 Mitarbeiter*innen und resümierte: „Ohne das BIH DHA-Programm würden wir auch heute noch über die Möglichkeiten sprechen, anstatt ein digitales Life Sciences-Unternehmen aufgebaut zu haben.“

Nach den Pitches reflektierte Bartosz Reinhold, CEO und Mitgründer der aktuellsten Charité-Ausgründung aus dem DHA-Programm, der Nephrolytix GmbH, über seine Erfahrung als Serial Entrepreneur mit mehreren erfolgreichen Ausgründungen aus der Charité und dem Bedarf an unterstützenden Programmen. Durch den Abend führte Marc Filerman, Managing Director des German Accelerator Life Sciences, einem der Netzwerkpartner des BIH DHA-Programms für die spätere Skalierung entstehender Unternehmen.

In abschließenden Worten dankte Prof. Axel R. Pries, der Dekan der Charité, insbesondere den präsentieren Projektteams und rief mit Blick auf die mögliche Verstetigung des BIH DHA-Programms in Berlin und mögliches Wachstum darüber hinaus die Politik, Stiftungen und andere Akteure auf, gemeinsam eine Zukunft zu gestalten, in der die Entwicklung klinisch validierter Digital Health-Lösungen aus Universitätsklinika wie der Charité weiter unterstützt wird zum Nutzen von Patient*innen und unserer Gesellschaft. Den Abend rundete eine Networking-Session ab, bei dem sich Interessierte direkt mit den präsentierenden Projektteams austauschten und so neue Kontakte für mögliche Kooperationen knüpften.

They are detecting early stages of oral cancer using artificial intelligence, preventing amputations after vascular occlusion with non-invasive sensor-based monitoring, developing alcohol dependence therapy using virtual reality, and helping women suffering from sexual distress with a multimodal approach. They are facilitating the diagnosis of atypical radiology cases with an AI solution, breaking new ground in decentralized clinical trials in cancer, and increasing the safety of stem cell transplantation by more reliably donor-recipient matching to reduce the risk of graft-versus-host disease. These seven interdisciplinary teams from Charité and BIH are funded in the 2022 project cohort of the BIH Digital Health Accelerator (DHA) to develop digital health solutions from their concepts and transfer them to the healthcare market or medical application.

Participants from politics, research and clinic, patient organizations, industry, insurance, and venture capital followed the welcome message via video by Prof. Heyo Kroemer, CEO of Charité, on the relevance of the BIH DHA program for Charité, followed by introductory words by Prof. Christopher Baum, Chairman of the Board of Directors of BIH and Chief Translational Research Officer of Charité, with a review of the successful first five years of the DHA program and an outlook for the future.

Hedi Razavi, PhD, Managing Partner at German Entrepreneurship with a special focus on artificial intelligence and a background in both clinical work at the Heart Center Leipzig and as a startup CEO in Silicon Valley, gave a keynote entitled “Startup Founders vs. Machines – Who is Learning More”. The pitches of the current DHA projects were introduced by Prof. Frederick Klauschen, co-founder of the first Charité spin-off from the DHA program, AIgnostics GmbH, with a reflection on the development path of his project from early talks with his cooperation partner at TU Berlin to the current startup with already more than 60 employees and summed up: “Without the BIH DHA program, we would still be talking about the possibilities today instead of having built a digital life sciences company.”

After the pitches, Bartosz Reinhold, CEO, and co-founder of the most recent Charité spin-off from the DHA program, Nephrolytix GmbH, reflected on his experience as a serial entrepreneur with several successful spin-offs from Charité and the need for supporting programs. Marc Filerman, Managing Director of the German Accelerator Life Sciences, one of the network partners of the BIH DHA program for the subsequent scaling of emerging companies, led through the evening.

In his concluding remarks, Prof. Axel R. Pries, Dean of the Charité, thanked, in particular, the presenting project teams and, with a view to the possible continuation of the BIH DHA program in Berlin and possible growth beyond that, called on politicians, foundations and other stakeholders to work together to shape a future in which the development of clinically validated digital health solutions from university hospitals like the Charité continues to be supported for the benefit of patients and our society. The evening was rounded off by a networking session, where interested parties exchanged ideas directly with the presenting project teams and thus made new contacts for possible collaborations.